Kreisstadt Bad Hersfeld und [ui!] - the urban institute® unterzeichen Vertrag auf der CeBIT

DSC05601

Kreisstadt Bad Hersfeld und [ui!] - the urban institute® unterzeichen Vertrag auf der CeBIT

 

Bad Hersfeld/Darmstadt. Zentraler Punkt einer Smart City-Strategie ist eine umfassende und offene Datenplattform, in der Daten und Ergebnisse ganz unterschiedlichster Formate verarbeitet werden können.
Bad Hersfeld Bürgermeister Thomas Fehling und Prof. Dr. Lutz Heuser, CEO und Gründer des Dienstleisters [ui!] - the urban institute®, haben heute auf der Messe „CeBIT“ in Hannover einen entsprechenden Vertrag zur Datenplattform „[ui!] UrbanPulse“ unterzeichnet.

 

Anwendung Stadtbus-System

Konkreter Anlass der Kooperation für die Kreisstadt ist zunächst die Optimierung des lokalen Stadtbus-Systems, dass sie durch ihre Tochter Wirtschaftsbetriebe Bad Hersfeld GmbH betreibt.
Der Bereich Nahverkehr der Wirtschaftsbetriebe Bad Hersfeld erwirtschaftet jedes Jahr ein Fehlbetrag von 300.000€ bis 400.000€. Das Ziel: Den Stadtbus ab 2022 ohne Defizit zu betreiben. Bei dieser deutlichen Kostenoptimierung soll aber das bisher bestehende Beförderungsniveau in Bad Hersfeld mindestens erhalten bleiben.

Dazu sollen Daten aller heutigen und zukünftigen technischen Innovationen im Bereich der Fahrzeug- und Verkehrsentwicklung aufbereitet werden. Es müssen somit für wesentliche Kostenfaktoren des Busbetriebs Einsparpotentiale und Lösungen bis zur geplanten Ausschreibung in 2021 gefunden werden.
Dabei wird die Plattform von [ui!] das Echtzeit-Datenzentrum darstellen. Informationsquellen, die für ein innovatives autonomes Stadtbussystem benötigt werden, sind z.B.

• Ampeldaten zur Kommunikation der autonomen Fahrzeuge,

• Daten über lang- und kurzfristige Straßensperrungen (etwa Baustellen und aktuelle Feuerwehreinsätze),

• Wetterdaten (verkehrsbezogene Wetterdaten wie Glätte etc.),

• Daten der Routenplanung inklusive Fahrtwünschen,

• Daten über die Fahrtreichweite mit der vorhandenen Energie oder

• Fahrzeugstörungsmeldungen.

 

Anwendungsfall Hessentag 2019

Mit dem Hessentag 2019 findet in Bad Hersfeld ein Großereignis mit mehreren Hunderttausend Besuchern statt. In Bad Hersfeld sind diese Herausforderungen aufgrund der topografischen Lage besonders stark ausgeprägt. Die Shuttlebuskosten von den Parkplätzen zu den Veranstaltungsorten werden derzeit auf 500.000€ bis 600.000€ geschätzt.


Die für einen Hessentag üblichen Kosten in diesem Bereich belaufen sich auf 250.000€ bis 300.000€. Ziel ist es, die Shuttlebuskosten auch in Bad Hersfeld auf diese Größenordnungzu beschränken. Dies erfordert ein neues Modell zum Betrieb der Shuttlebusse.
Es ist vorgesehen, mit Kooperationspartnern den Shuttlebusverkehr durch autonome Bussysteme zu betreiben und den Hessentag als Showcase für diese Technologie zu nutzen. Auch hier soll das Datenmanagement über die Plattform „[ui!] UrbanPulse“ abgewickelt werden.

 

Weitere Anwendungsbereiche in der Zukunft

Schließlich ist die „[ui!] UrbanPulse“ durch ihre offene Architektur geeignet, auch weitere Datenmengen aus dem Verkehrs-, Umwelt- oder Energiebereich zu verarbeiten.

Bürgermeister Thomas Fehling anlässlich der Vertragsunterzeichnung: „Bei diesen großen Zahlen lohnen sich Anstrengungen zur Optimierung. Und nebenbei machen wir Bad Hersfeld technologisch zukunftsfähig.“
Auch zu der Kooperation mit [ui!] findet Fehling klare Worte: „Im Bereich der Datenplattformen rechne ich in den nächsten eineinhalb Jahren mit der Durchsetzung eines technischen Standards. Es gilt also, aufs richtige Pferd zu setzen. Ich bin mir sicher, wir haben das heute mit [ui!] - the urban institute® getan!“

Prof. Lutz Heuser, CEO von [ui!] - the urban institute® betont: „Schon heute erzeugt die Stadt Bad Hersfeld eine Vielzahl von urbanen Daten. Wir freuen uns im Rahmen der Zusammenarbeit von [ui!] und Bad Hersfeld diese Daten jetzt wiederzuverwenden, um die Vernetzung der Stadt und autonomen Fahrzeugen zu ermöglichen und weitere Mehrwertdienste für Bürger zu schaffen.“