[ui!] unterstützt Karlsruhe auf dem Weg zur Smart City

COCKPIT KA ULI

Unter der Federführung der Stadtwerke Karlsruhe wurden, gemeinsam mit Partnern wie der [ui!] Urban Lighting Innovations, in Karlsruhe zahlreiche, innovative Smart City Projekte auf den Weg gebracht, um im Zuge eines gesamtheitlichen Entwicklungskonzeptes die Fächerstadt effizienter, technologisch fortschrittlicher und grüner zu gestalten.

Weitere Informationen in einem Film zusammengefasst finden Sie hier: https://youtu.be/gEWigp4JODo

Ein Meilenstein auf diesem Weg zur Smart City Karlsruhe entsteht durch die Umsetzung eines smarten Demolabs. Hier werden durch den Einsatz smarter Lösungen, der Einbindung von Sensorik und Daten, sowie der Auswertung und der Visualisierung dieser Datensätze, eine praktische Anwendung von Innovationen entstehen. Es soll dabei möglich sein, neue Produkte zu testen und Erfahrungen bereits existierender Produkte zu intensivieren, damit die entstehende Innovationen für die Karlsruher Bürger*innen nutzbar gestaltet werden können.

Denn bei den vorgesehenen Themen, die im Demolab im Fokus stehen, handelt es sich unter anderem um Bereiche wie Parken, Straßenbeleuchtung, Umwelt, Sicherheit und E-Mobilität mit denen die Karlsruher alltäglich konfrontiert werden.

Eine umfassende Erläuterung finden Sie auch unter: https://youtu.be/ezz_W-rNgxU


Im Rahmen dieser zukunftsweisenden Aktivitäten konnte die[ui!] Urban Lighting Innovations die Stadtwerke Karlsruhe auf der Wegbereitung zur Smart City in mehren Bereichen gesamtheitlich unterstützen.

So wurde in Zusammenarbeit mit [ui] und DKSR mit einer offenen urbanen Datenplattform ein zentraler Baustein für die Sammlung, Analyse und Weiterverwendung der Daten innerhalb des Projektes geschaffen.

           

Parken - Smart Parking

Licht2 ULIDarüber hinaus etablierte die [ui!] Urban Lighting Innovations erstmalig eine Lösung zur Erfassung freier Parkflächen unter Verwendung von optischen Sensoren, welche vollständig in eine Straßenleuchte integriert sind.

Unter Einsatz von Edge-Computing kann damit die Belegung der Parkflächen sowohl in Echtzeit als auch datenschutzkonform bestimmt werden – komfortabel integriert in die ohnehin erforderliche Infrastruktur der Straßenbeleuchtung.

 

Licht2 ULIZusätzlich wurden von der [ui!] Urban Lighting Innovations in einem weiteren Bereich Sensoren auf dem Boden angebracht, die ebenfalls Informationen über die Belegung einzelner Parkbuchten liefern.

Die Daten aus beiden Systemen werden auf die offene urbane Datenplattform der Stadtwerke integriert und können damit systemunabhängig analysiert und bereitgestellt werden, z.B. für Parkleitsysteme, Apps oder öffentliche Dashboards.

 

Beitrag von [ui!] Urban Lighting Innovations:
  • Parkraumsensoren mit BLE Kommunikation (Boden)
  • Innovative Parkplatzdetektion über in eine Straßenleuchte integrierte Kameras
  • Montage, Setup, Konfiguration und Inbetriebnahme
  • Aufbau Kommunikation
  • Systembetrieb und Service
  • [ui!] COCKPIT

 

Licht - Smart Lighting

smartLighting ULI KAZur Steuerung der Straßenbeleuchtung wird im Demolab ein modernes Telemanagementsystem genutzt, welches ebenfalls von [ui!] Urban Lighting Innovations implementiert wurde

Hierbei handelt es sich um ein Gesamtsystem aus Software und entsprechenden Leuchten-Controllern, welches die einzelne Leuchten gezielt steuern kann und permanent Informationen über diverse Betriebszustände liefert.

So lässt sich beispielsweise das Licht bedarfs- und umweltgerecht steuern sowie Betriebsabläufe und das Störungsmanagement optimieren.

Beitrag von [ui!] Urban Lighting Innovations:
  • Lichtsteuerung
  • Setup, Konfiguration


Umwelt - Smart Irrigation

Luftsensor3 ULIDas von der [ui!] Urban Lighting Innovations gelieferte Umweltpaket ermöglicht es im Demolab, Umwelt- und Luftqualitätsdaten zu erfassen, zu speichern und zur Visualisierung sowie der weiteren Bereitstellung aufzubereiten..

Im Rahmen dieser Lösung wurden auch Feuchtigkeitssensoren in Grünflächen platziert und in das LoRa Kommunikationsnetz der Stadtwerke Karlsruhe eingebunden.

Das System liefert eine fundierte Datengrundlage um überflüssigen Wasserverbrauch zu reduzieren, . da ganz klare Aussagen zur Notwendigkeit der Bewässerung und der Bewässerungszeitpunkte getroffen werden können.

Über die Plattform können diese Informationen in einem nächsten Schritt mit einer Bewässerungsanlage und Wetterprognosedaten verknüpft werden. KI-Modelle optimieren dann die automatisierte Bewässerung unter Berücksichtigung der tatsächlichen Bodenfeuchte und zu erwartenden Niederschlägen.

Beitrag von [ui!] Urban Lighting Innovations:

  • Umweltsensor
  • Feuchtigkeitssensoren
  • Montage, Setup, Konfiguration und Inbetriebnahme
  • Aufbau Kommunikation
  • Systembetrieb und Service

Smartes Verkehrsleitsystem in der Innenstadt

Luftsensor3 ULIBaustellen und Rush-Hour sorgen in Karlsruhe gerne für Staus und strapazierte Nerven bei den Autofahrern. Ein smartes Verkehrsleitsystem der Stadtwerke Karlsruhe hat während des Stadtgeburtstages und der Adventszeit im Jahr 2019 die Straßen der Fächerstadt entlastet. So ließ das Tiefbauamt der Stadt Karlsruhe in Zusammenarbeit mit der [ui!] Urban Lighting Innovations das Verkehrsaufkommen in der Fächerstadt über ein dynamisches Leitsystem situativ steuern, um so die Fahrzeuge auf alternative Routen zu lenken und Staus zu vermeiden, beziehungsweise diese zu umgehen. Die entsprechende intelligente Infrastruktur haben die Stadtwerke Karlsruhe hierfür entwickelt und realisiert.

An sechs Karlsruher Hauptverkehrsstraßen zeigten LED-Displays an, wie die Autofahrer am effizientesten und umweltschonendsten ihr Ziel erreichen können. Hierzu leitete das System, abhängig von der Verkehrssituation in Karlsruhe und um Karlsruhe herum, die Autofahrer direkt auf die jeweils naheliegenden Park-and-Ride-Parkplätze der Fächerstadt oder auf alternative Routen.

Dieses smarte Verkehrslenksystem nutzte zur Feststellung der gesamtheitlichen Verkehrssituation gleichzeitg mehrere Datenquellen. So wurden an drei relevanten Standorten Detektionskameras errichtet, die über Wärmebilder den Verkehrsfluss erfassten, analysierten und somit zeigten, ob sich ein Stau bildet. Hierbei wurde die Straßenebeleuchtung als Trägerinfrastruktur genutzt, was die Standortauswahl sehr flexibel gestaltete. Auf der Karlsruher Südtangente dagegen, wurden virtuelle Messpunkte auf Basis sogenannter Floating Car Data (FCD) zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um das Messen und Auswerten der Fahrzeugbewegungen anhand von Daten, die unmittelbar von den Fahrzeugen geliefert werden. Dies funktioniert durch GPS für die Positionsbestimmung und GSM für die Übertragung von Informationen.

Darüber hinaus wurden die Belegungsdaten der innerstädtischen Parkhäuser ebenfalls in die Betrachtung einbezogen.

Auch hier liefen die Daten zunächst auf der offenen urbanen Plattform der Stadtwerke Karlsruhe zusammen. Auf Basis spezieller Echtzeitanalysen konnte so die Verkehrssituation und die Verkehrsentwicklung permanent bewertet und in geeignete Hinweise für die Verkehrsteilnehmer auf den Displays überführt werden. in Die smarten Anzeigetafeln waren bis in den Januar 2020 in Karlsruhe im Einsatz.

Auch hier gibt es einen Erklärungsfilm unter: https://youtu.be/2KzsDPQ8GmU

Beitrag von [ui!] Urban Lighting Innovations:

  • [ui!] COCKPIT
  • Verkehrsanalysen
  • Floating Car Data
  • Montage, Setup, Konfiguration und Inbetriebnahme
  • Aufbau Kommunikation
  • Systembetrieb und Service

 Quelle + Fotos: www.stadtwerke-karlsruhe.de